Archiv

Poetica

Jede Wut ist abgeklungen. Jeder Schrei versiegt und offene Wunden gepflastert. Von jetzt an nur noch brennende Traurigkeit. Schutt und Asche und Scherben begleiten mich in jedem Traum. Tränen trocken wie meine Kehle. Feines Salz auf dem Gesicht. Erstarrt das ehrliche Lächeln. Lachen nur noch, damit keiner fragt. Leidensfähig. Gebrochen.
Ich suche immer noch jedwedes Teil meines Herzens. Es zerbarst als die Tür ins Schloss fiel.
Klein. Kalt. Einsam. Lieblos und leergeliebt. Gedankenfetzen. Szenerien zerreißend, schreiend laut bis ich taub bin für jedes liebe Wort.
Es schneit draußen und drin in mir...mehr kann nicht sagen. Wollt dir doch so vieles sagen, dass du eigentlich schon weißt... drum spar ich mir die Worte. Herzschlag. Atemzug. Herzschlag. Atemzug.
Ich vermisse dich...

5 Kommentare 2.1.09 23:04, kommentieren